Konzertkasse gewinnt gegen Ticketkäufer

Verträge sind einzuhalten. Was eine Selbstverständlichkeit sein sollte, ist es leider nicht immer. Vorliegend hatte der Kunde online Karten für ein Musical in Hamburg bestellt. Später hatte er an anderer Stelle ein “Kombi-Angebot” gesehen und dort ebenfalls bestellt und wollte von seiner Bestellung nichts mehr wissen und den Vertrag widerrufen. Mit Urteil vom 20.7.20 hat das Amtsgericht Hildesheim nun der Konzertkasse Recht gegeben.

Für die vertretene Konzertkasse bedeutet dies mehr Rechtssicherheit, da das Gericht festgestellt hat, dass der Ausschluss des Widerrufsrechts des § 312g Nr. 9 BGB auch für den Vermittlungsvertrag gilt.